Provinzkustodie Österreich-Schweiz
Provinzkustodie Österreich-Schweiz
Merci

DANKE FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG

Liste der Donatoren

Konservierung und Restaurierung von Handschriften und Büchern der alten Klosterbibliothek

Die alte Klosterbibliothek enthält wichtige Handschriften und frühe Druckwerke, die Studierenden und anderen Interessierten vorgelegt werden können. Allerdings sind Bücher, deren Seiten und Einbände erheblich beschädigt sind, von der Benutzung ausgeschlossen. Bereits Pater Otho Raymann hatte daher begonnen, Werke der alten Klosterbibliothek zu restaurieren. Diese Aufgabe wird jetzt fortgeführt von Beate Degen in der Restaurierungswerkstatt des Franziskanerklosters.

Um diese Aufgabe bewältigen zu können, sind die Franziskaner auf Unterstützung angewiesen. Seit vielen Jahren engagiert sich die Forlen Stiftung in Basel, deren Beiträge es erlauben, jedes Jahr einen oder mehrere Bände zu restaurieren (z.B. Q 1). Weitere Unterstützung gewährte die Fondation Dufloteau, Zürich, deren grosszügiger Beitrag 2011 die Wiederherstellung zweier wichtiger Inkunabeln (Q 20 und Q 24) erlaubte. Im Mai 2014 erhielt das Franziskanerkloster von der Burgergemeinde Bern einen wichtigen Beitrag zur Restaurierung zweier Handschriften (Ms. 43 und Ms. 93), die der Franziskaner Conrad Grütsch († 1475) verfasst hat. Dieser war ein bekannter Prediger und Guardian in den Franziskaner-Konventen Freiburg und Bern.

Diese Beiträge sind eine wichtige Hilfe für die Erhaltung des kulturellen Erbes, von der die Öffentlichkeit profitiert. Auch in Zukunft ist das Franziskanerkloster dankbar für Hilfe bei der Restaurierung seiner wertvollen Bücher.

Eine kurze Beschreibung von Bibliothek und Archiv finden Sie hier : Bibliothek und Archiv.

Die Restaurierungswerkstatt Buch und Papier wird hier vorgestellt : Die Restaurierungswerkstatt Buch und Papier

Konservierung und Restaurierung von Pergamenturkunden aus dem Klosterarchiv

Die 344 Pergamenturkunden des Klosterarchivs enthalten die älteste historische Überlieferung zur Klostergeschichte. Sie stammen aus der Zeit 1300 bis 1800. Die Mehrzahl der Urkunden – ausgenommen der 91 mittelalterlichen – ist der Forschung unbekannt.

Heute werden die Urkunden gerollt und in Bündeln aufbewahrt. Aufgrund der geringen relativen Feuchte im Archivraum sind sie verhärtet und ein Entrollen ist nur unter «Gewaltanwendung» möglich. Beate Degen als Leiterin der Restaurierungswerkstatt hat daher ein Projekt entwickelt, um die Urkunden zu reinigen, planzulegen, zu konservieren und die Siegel zu schützen. Die Arbeiten sind geplant von Juni 2013 bis Juni 2016.

Das Amt für Kulturgüter in Freiburg hat zugesagt, einen Anteil an den Gesamtkosten zu übernehmen.

Weitere Unterstützung wird geleistet durch

  • FKB
    Hauptsponsor

  • Binding Stiftung

  • Otto Gamma-Stiftung, Zürich

Kontakt

  • Für die Sammlung von Spendengeldern wurden zwei Organisationen gegründet. Zuwendungen können von der Steuer abgesetzt werden : Vereinigung der Freunde des Franziskanerklosters Freiburg

    E-mail:

    Freiburger Kantonalbank, 1701 Freiburg
    Postcheckkonto 17-49-3
    IBAN CH36 0076 8300 1306 0040 9
    BIC BEFRCH22

  • Stiftung für die Renovation und den Unterhalt des Franziskanerklosters Freiburg
    c/o Franziskanerkloster
    Murtengasse 6
    1700 Freiburg

    E-mail:

    Freiburger Kantonalbank, 1701 Freiburg
    Postcheckkonto 17-49-3
    IBAN CH49 0076 8300 1275 1770 9
    BIC BEFRCH22

  • Fundraising für die Renovation des Klostergebäudes siehe unter : renovation.cordeliers.ch/de/kosten-finanzierung